Aufgefischtes und Interessantes

Jedes Mitglied kann eigene Beiträge oder Aufgefischtes an
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
senden. Oder Sie registrieren sich und melden sich über den Menü-punkt als Mitglied an.  Dann können Sie ihre Flaschenpost einfach online aufgeben.

 

Große Dinge werfen ihre Schatten voraus und das der neue Ponton klein wäre, kann man ja wirklich nicht behaupten.

... wengleich in diesem Jahr vergleichsweise früh, so dass noch nicht viele Schiffe im Wasser waren.

Das lag auch an dem frostigen Frühjahr. Erst in der letzten Woche vor dem angesetzten Termin wurde das Wetter frühlingshaft warm, so dass bei vielen Booten die Überholungsarbeiten noch in vollen Gange waren. Dabei war der Wasserstand in den vergangenen Monaten anhaltend  um Pegel 3 m, was durchaus nicht selbstverständlich ist. Glücklicherweise wird dies auch in der kommenden Woche so bleiben und es kann noch geslippt werden.

Traditionell wurde am Flaggenmast der Stander gesetzt und auf die neue Saison angestoßen. Der Vormittag hatte schon mit einer bösen Überraschung begonnen: Der Nachen war aus dem Hafen verschwunden und in Höhe des Flughafens morgens durch die Feuerwehr aufgefischt worden. Michael und Keno waren mit einem Außenborder ausgerüstet zum Hafen gefahren, um die erste Ausfahrt des Jahres mit den Nachen zu Berg nach Volmerswerth zu machen. Für uns ein guter Grund ihnen entgegen zu fahren.

Bei sonnig warmen Frühlingswetter trafen sich am Samstag kräftige Mitglieder zum ZaunStellen, Steganlage Verschieben, Brücken Legen und Gelände Säubern. Zeit zum Fotografieren war erst bei der gemeinsamen Mittagspause auf der Wiese: "Wenn wir erst drüben im Clubhaus sitzen, kommt anschließend  keiner mehr aufs Gelände um weiter zu arbeiten!". Spricht aus diesem Satz etwa langjährige Erfahrung?

 Zur Stärkung gab es Grillwürstchen, Mett-Brötchen Kaffee und Kirschkuchen. Und wenn es geregnet hätte? Es hat nicht geregnet Dank guter Beziehungen des HZW Reinhold zu Petrus!

Langsam spricht es sich herum, dass der Clubabend auf Freitags ab 19:00 verlegt wurde. Und es lohnt sich, denn jedes Mal steht etwas anderes im Fokus, über das wir uns locker austauschen. So war es auch am vergangenen Freitag dem 16.März 2018. Es ging um das Thema "Hochwasserschutz am Rhein". Aufhänger war ein sehr guter Beitrage bei ARTE

 

"Raum für den Fluss"

An Beispielen aus Deutschland Frankreich und den Niederlanden wurde gezeigt, wie man mit der Hochwassergefahr umgehen kann und welche neuen Strategien es gibt. Statt auf den Beistand Heiliger zu hoffen oder zu versuchen den Fluss durch immer höhere Deiche zu zähmen und in sein Bett zu zwängen versucht man ihn zu gestalten, indem man ihm neuerdings Raum zurück gibt  z.B. ein erweitertes Bett oder Auen und Überflutungsbereiche, oder mit ihm zu leben, indem man mobile Hochwasserschutzwände aufbaut. Diese Maßnahmen müssen über alle Anrainerstaaten und Beteiligten hinweg koordiniert werden, um Wirkung zu entfalten. Eine schwierige Aufgabe. 

Wer gestern nicht dabei war, hat zwar die interessante Diskussion mit den Clubkameraden verpasst, kann aber immer noch dem Link in die Arte Mediathek folgen und sich den Beitrag zu Hause ansehen. 

Und kommenden Freitag geht es um "Navigation Gestern und heute". Habt ihr auch Themen, die Euch interessieren? 

 

Viele Jahrzehnte sind Dinge auf sie geschoben worden, wir Mitglieder haben sie besessen und sie hat manche Versammlung erlebt, ohne je etwas dazu zu sagen: die "Lange Bank".

Sicher, sie stand manchmal etwas im Weg und hat die nötige Flexibilität bei der Raumnutzung vermissen lassen. Sicher, ein wenig saß man auf ihr, wie Hühner auf der Stange, und wenn jemand aufstehen wollte, mußten alle auffliegen. Sicher, ihr Design war eher einer Almhütte angemessen als einem Segelverein. Sicher, ihre Polster waren verschlissen und fleckig, was bei dem Muster aber kaum störte. So kannten wir sie, so war sie uns ans Herz gewachsen, auch wenn ihre Tage seit Anno Dinkelacker gezählt waren.

Letzten Mittwoch war es so weit: Es hieß, tapfer sein und Abschied nehmen, wobei die "Lange Bank" sich nach Kräften dagegen gewehrt hat ihren Platz zu räumen, stabil war sie nach bestimmt 40 Jahren immer noch!

Nach vielen, ereignisreichen Wochen Wartezeit waren die vier neuen Bänke endlich geliefert worden. Eine Rechnung und Bauanleitung lagen bei. Die Montage konnte beginnen.