Aufgefischtes und Interessantes

Jedes Mitglied kann eigene Beiträge oder Aufgefischtes an
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
senden. Oder Sie registrieren sich und melden sich über den Menü-punkt als Mitglied an.  Dann können Sie ihre Flaschenpost einfach online aufgeben.

 

Donnerstag 12.Juli 2018. Es ist Flaute und ölig glatt liegt die irische See. Noch ein Hafentag? Irgendwann müssen wir aus Douglas auch wieder herausfinden und so muss der Dosenwind helfen. Die Selbststeuerung steuert Troll zuverlässig 160° und wir können lesen, dösen, musizieren, es gibt Erdbeeren mit Joghurt, später wird Kaffee mit Gebäck gereicht. Wie auf einem Kreuzfahrtschiff... oder der Stena Fähre nach Irland, die unseren Kurs kreuzt 

Unser Ziel ist die Menai Strait, die Anglesey vom Festland trennt. Anglesey ist die Nordwest-Spitze von Wales. Und hat ein Kap, Holyhead, natürlich bei einer weiteren heiligen Insel. Nach Irland sind es von dort nur 55 sm und so gab es hier schon immer eine Fährverbindung. Nur dumm, dass man vom Britischen Festland zunächs auf die Insel Anglesey kommen muss und das über eine Meerenge, The Swellies, in der ein ganz erheblicher Tidenstrom herrscht: Bis zu 8 Kn! Der Reeds Nautical Almanac empfiehlt abzuwarten, bis die Strömung ihre Richtung wechselt und für kurze Zeit aussetzt. 

Ein klarer Fall für Thomas Tellford, der hier 1826 eine Kettenbrücke erbaute, die bis heute in Betrieb ist. Sie hat eine Spannweite von 176 m und war damals die größte ihrer Art und der Prototyp der modernen Hängebrücke. Mit 30 m Durchfahrtshöhe ist das Bauwerk auch heute noch sehr eindrucksvoll, selbst im Regen.

Eigentlich hatten wir nach Pwllhely segeln wollen,

Wir sind in Douglas, auf der Isle of Man. Und finden nach zwei erlebnisreichen Hafentagen auch wieder heraus.

Unsere letzte Station war Rothesay auf der Insel Bute. Von dort aus sind wir am Samstag 7. Juli 2018 zunächst nach Lamlash auf der Ostseite der Insel Aran gesegelt und haben dort an einer Mooring in einer geschützten Ankerbucht übernachten. Die liegt  hinter einer Insel, die - wieder einmal - "Holy Island" heißt. Wo früher die Mönche von der Welt abgeschieden gelebt haben, meditieren heute Buddhistische Mönche und passenderweise im Haus des Leuchturmwärters kommen gestresste Menschen zu innerer Einkehr und Erleuchtung. 

 .. beim preisgekrönten "Victorian Loo" in Rothesay auf der Insel Bute.

Dort nämlich erreichen wir mit 2 Wochen Verspätung den Firth of Clyde nach einem ungeplanten Umweg durch den Caledonischen Kanal. Doch es hat sich gelohnt. Doch der Reihe nach:

Schleusen! Und das nicht zu wenig! Alleine die Schleusentreppe "Neptuns Staircase" am Ausgang des Caledonean Canal hat acht Stufen von insgesamt 29 Schleusen im ganzen Kanal, durch die man auf 32,31 m gehoben und wieder auf Meeresniveau gesenkt wird.  

Der Kanal wurde unter Leitung des  berühmten schottischen Ingenieurs Thomas Telford von 1803 bis 1822 gebaut. Er folgt dem Great Glen und verbindet Loch Dochfour, Loch Ness, Loch Oich und Loch Lochy. Dazwischen sind Kanalabschnitte mit Schleusen; allerdings von 97 km sind nur 37 km künstlich. Diese zu graben hat damals 20 Jahre gedauert, da an einigen Stellen das Kanalbett von Hand durch hartes Vulkangestein geschlagen werden und anderenorts Schleusen in sumpfigen Grund gebaut werden mußten.