Aufgefischtes und Interessantes

Jedes Mitglied kann eigene Beiträge oder Aufgefischtes an
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
senden. Oder Sie registrieren sich und melden sich über den Menü-punkt als Mitglied an.  Dann können Sie ihre Flaschenpost einfach online aufgeben.

 

NIcht nur Rauchen ist gefährlich! Also segeln nur mit Rezept und auf Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers! Gefunden in Norderney 

 

Die Rheinwoche 2019 war in jeder Beziehung außergewöhnlich.

Das begann mit der Strecke, die in diesem Jahr von Düsseldorf in die Niederlande, nach Arnheim, führte. So etwas hat es seit vielen Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Die organisierenden Vereine aus Düsseldorf und Neuss schafften es, die besonderen Herausforderungen, die sich duch einen solche grenzüberschreitende, völkerverbindende Veranstaltung stellen, zu meistern.

Auch das Wetter stellte höchste Anforderungen an die Seemanschaft und führte manchen über seine Grenze. Am Samstag startete die Regatta bei Starkwind mit teils stürmischen Böen und nicht immer hielt das Bootsmaterial der Beanspruchung stand. Dafür war der Sonntag schwachwindig und es waren eher Nerven gefragt, um  auf dem Niederrhein mit der Berufsschiffahrt fertig zu werden. Der Montag war dann sonnig, und der Wind von Richtung wie Stärke ideal. Später war die Strecke vom Rhein aus abzweigend über den vergleichsweise schmalen Pannerdens-Kanal  und den Nederrijn geradezu gemütlich, wären da nicht die zwei Gierfähren gewesen. Die Begleitboote lotsten die Teilnehmer in Absprache mit den Fährleuten jedoch sicher auch durch diese Engstellen. 

"Normal" und trotzden immer wieder beeindruckend bei einer Rheinwoche ist der gesellige "Wanderzirkus" von einem Hafen zum nächsten über eine Strecke von über 130 km. Man muß es einmal erlebt haben, wenn fast 100 Boote mittags einfallen, die Crews verpflegt werden und sich dann wieder starten, zur nächsten Etappe! Wer einmal dabei war, kommt wieder. Besonder Dank gilt daher der Crew der "MS Eureka", und den gastgebenden Vereinen, besonders in Wesel und Emmerich, wo übernachtet wurde.

Vom DSV hatten zwei Boote gemeldet. Zwei Boote begleiteten die Regatta. Die Begleiter hatten am Samstag alle Hände voll zu tun, um in Zusammenarbeit mit der DLRG den vielen Havaristen zu helfen Fast die Hälfte der Boote konnte die ersten beiden Etappen nicht beenden! Es gab dank guter Seemanschaft keine Personenschäden.

Dafür gibt es auf einem Begleitboot die besten Motive aus nächster Nähe. Eine kleine Auswahl findet sich hier.

 

Kaum zu glauben, der DSV nennt fünf Optimist-Jollen sein Eigen die in in dieser Saison wieder fahrbereit gemacht und gestrichen werden und dann den Jüngsten zur Verfügung stehen.

Na ja , ertwas jünger sollten die kleinen Segler schon sein. Einiges Intresse von Kindern im richtigen Alter ist vorhanden. Fehlt nur noch die Unterstützung der Eltern. So kann die  Jugendgruppe verjüngt und aktiviert werden. Bestimmt werden wir die Boote dann auch öfter im Hafen segeln sehen. 

In der Yacht konnte man lesen "eSailing" ist der neue Trend. Die Vorteile sind offenkundig:

  • immer geeigneter Wind,
  • man wird nicht nass,
  • Es geht mit Windows, Android und IOS ab Version 10 (also nichts für ältere iPads)

Wäre das nicht ein Feld, das der DSV besetzen sollte, fragte sich unser Regattaexperte Gerd Müller? 



Virtual Regatta heist passender Weise das Programm, mit dem die Regatten im Internet ausgetragen werde. Es wurde bereits 2006 von Philippe Guigné aus Frankreich veröffentlicht. 10 Jahre und viele Verbesserungen später wird auch im Rahmen der Kieler Woche eine eSailing-Regatta ausgetragen und es gibt sogar eine Weltmeisterschaft bei der ein Preisgeld von 10.000$ ausgelobt ist.

Der Vorstand unternahm daraufhin einen Selbstversuch...

Am Abend machten sich 3 Boote aus dem DSV auf, um am Oberkasseler Rheinufer zu ankern. Um 23:00 Uhr sollte das Feuerwerk anläßlich des Japantages 2019 anfangen. Man muß rechtzeitig losfahren, denn etwa eine Stunde vor Beginn ist die Durchfahrt komplett gesperrt. Dann legen sich dutzende Fahrgastschiffe in Position.

Die beste Position ist aber immer noch mit dem eigenen Boot vor Anker dicht an der Anschussrampe. Aber es kann auch zu dicht sein...