Aufgefischtes und Interessantes

Jedes Mitglied kann eigene Beiträge oder Aufgefischtes an
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
senden. Oder Sie registrieren sich und melden sich über den Menü-punkt als Mitglied an.  Dann können Sie ihre Flaschenpost einfach online aufgeben.

 

Es weht nicht nur eine neue DSV-Flagge am Fahnenmast, auchwird die Terrasse des Clubhauses von einer farbenprächtigen Bepflanzung geziert.

Im vergangenen Jahr hatte die Hitze dem Blumenschmuck sehr zugesetzt und nur durch die ständige Aufmerksamkeit einiger Blumenfreunde konnte sein Verdursten verhindert werden. Das musste in diesem Jahr anders werden: Nun sorgt eine Bewässerungsanlage dafür, dass die Pflanzen mehrfach am Tag ausreichend Wasser bekommen.

Für die Initiative danken wir besonders  Franz, Klaus und Ingrid.

Regattasegler sind anspruchsvoll:

  • Zunächst muß es Wind geben
  • bitte nicht zu wenig und nicht zu viel
  • und bitte aus der richtigen Richtung
  • und bitte mit Sonne
  • ach ja, genügend Meldungen brauch es auch  für eine Regatta
  • nicht zu vergessen genügend Begleitboote
  • und wenig Berufsverkehr
    ...

Dass unter diesen Voraussetzungen eine Regatta zu Stande kommt, ist ziemlich unwahrscheinlich. Dennoch wird immer wieder diese Quadratur des Kreises versucht, so auch am 19.Mai zum Maienlüftchen des DSV. Um es kurz zu machen, 3 Boote aus dem DSV waren zum Wettkampfs angetreten mit Frank auf dem Katamaran, Thomas auf dem Laser und die Crew des Troll bestehend aus Barbara, Ekkehard und Hagen. Leider hatten aus den Nachbarvereinen keine Segler gemeldet, vielleicht weil schon die Regatta "Frühstart" nicht stattgefunden hat? Sonne gab es auch.  Und Wind... na ja!

Mitte Mai stieg der Pegel des Rhein kurzfristig und nur für einenTag auf über 3,50 m. Und da sage einer es gäbe das sprichwörtliche "Frühjahrshochwaser" nicht mehr. Woher auch immer die Wasserwelle kam, es reichte um Schiffe mit mehr Tiefgang einzuslippen. Damit ist die Saison gerettet... Glück gehabt.

 

... zumindest für einige von uns, denn leider liegen die meisten Boote noch an Land und viele Mitglieder hatten sich offenbar auch vom Wetter abschrecken lassen.

Dabei war dies durchaus nicht so schlecht wie vom Wetterbericht angekündigt. Guter Bergwind und nur sehr vereinzelte kurze Schauer - irgenwas muß den Wind ja auch verursachen - ergaben fast optimale Segelbedingungen. ZWEI Boote des DSV reihten sich in die Flotte der Neusser Vereine ein, die am Sonntag, 7.April ebenfalls die Saison eröffneten. Motorboote des DSV wurden auf dem Wasser nicht gesichtet.