Aufgefischtes und Interessantes

Jedes Mitglied kann eigene Beiträge oder Aufgefischtes an
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
senden. Oder Sie registrieren sich und melden sich über den Menü-punkt als Mitglied an.  Dann können Sie ihre Flaschenpost einfach online aufgeben.

 

Nein es waren im Düsseldorfer Segler-Verein keine Mücken, auch keine Marienkäfer  sondern es waren die Eintagsfliegen.

 

Was für ein Vergnügen, die Elbe hier oberhalb von Lauenburg zu bereisen. Kaum Schiffe unterwegs und eine fast unverbaute Uferzone. Wälder und breite Schilfgürtel, wenige Steinschüttungen, noch ganz anders als auf dem Rhein.  Wir haben Glück mit dem Wasserstand, denn es hat ausreichend geregnet und wir loten in der Fahrrinne nicht unter 2.5 m. SOnst können hier nur noch die flachgehenden Raddampfer wie die "Kaiser Wilhelm" verkehren.

In Dönitz schleusen wir in die Elde und beginnen so unsere Reise auf der wunderschönen Elde-Müritz-Wasserstraße...

...wurde am Samstag 9.10.2016 im Düsseldorfer Segler-Verein die Saison beendet. Eine kleine Gruppe Unentwegter hatte sich zu der Veranstaltung eingefunden, jedoch war bei dem extrem niedrigen Pegel von nur 94 cm für die meisten Boote an ein Auslaufen nicht zu denken, sei es wegen des konkreten Risikos sich die Schraube zu beschädigen oder wegen des Tiefganges. Zwar führt der erhebliche Schwell dazu, dass die Schiffe sich ein Loch graben und so noch schwimmen aber der Liegeplatz kann nicht mehr verlassen werden. Eine Faustregel besagt: Wenn der Pegel dem Tiefgang entspricht, sind Hafen und Einfahrt noch befahrbar. Am Samstag konnnte nur noch die VB-Jolle, die Schwert und Ruder aufholen kann, die Vereinsehre retten.

Wie war der Urlaub? Viele Mücken? Uns hat einmal ein Schwede auf die Frage, was man dagegen unternehmen kann,  gesagt: "Man muss sie akzeptieren". Wer dass nicht möchte sollte...

Vom 9. September 2016 an zeigt die Bundeskunsthalle  die Ausstellung 

DER RHEIN Eine europäische Flussbiografie

Die Ausstellung begleitet den Rhein von seinen Quellen bis zum Rhein-Maas-Schelde-Delta. Der Fluss erzählt mit 300 Exponaten von William Turners Gemälden bis Andreas Gurski Fotos seinen Lebenslauf als Geschichte der europäischen, grenzüberschreitenden Kooperation seiner Anrainer Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Deutschland, Frankreich und Niederlande.

Zeitgleich versammelt

Bilderstrom – Der Rhein und die Fotografie 2016-1853

im LVR-LandesMuseum rund 260 eindrucksvolle Fotografien von 62 bedeutenden europäischen Fotografen. Schon mit Beginn der Fotografie war der Rhein ein begehrtes Motiv im Spannungsfeld zwischen Wirklichkeitstreue und der Sehnsucht nach Imagination. Das Spektrum der Schau reicht von freien dokumentarischen und bildjournalistischen bis zu fotokünstlerischen Arbeiten.